Plattform #3

Plattform #3
3.11.
7.11.2006
Kunstverein Hannover

Mit der im jährlichen Turnus angelegten Veranstaltungsreihe PLATTFORM richtet der Kunstverein Hannover sein Augenmerk auf den Zusammenhang zwischen künstlerischer Ausbildung und Lehre einerseits und Ausstellungsvermittlung andererseits. Als kooperatives Projekt zwischen dem Kunstverein Hannover, als einem der bundesweit bedeutendsten Ausstellungshäuser, und Kunsthochschulen – 2004 war dies die FH Hannover, 2005 die HBK Braunschweig – thematisiert Plattform die für die Bewertung künstlerischer Arbeit zentrale Schnittstelle zwischen Kunstproduktion und -präsentation.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung, die in diesem Jahr gemeinsam mit der HFBK Hamburg konzipiert wurde, steht ein Konzept, das den Kunstverein in eine offene Workshop-Bühne verwandelt. Die von den Kuratoren des Kunstvereins ausgewählten künstlerischen Projekte zeigen eine große Medienvielfalt: neben Fotografie, Malerei, Zeichnung, Installation und Skulptur widmet sich die Ausstellung ebenso Werken, die prozessual angelegt sind.

So haben etwa Studierende der Klasse Bühnenraum von Raimund Bauer eine Drehscheibe konstruiert, die Bühnenraum und Kunstobjekt zugleich ist und ihre Qualität je nach Art der Verwendung wechselt: sie funktioniert als Ausstellungsraum, Performance- oder Konzertbühne und als Plattform für Vorträge.
Eine Projektgruppe aus Studierenden aller Studiengänge hat unter der Leitung von Ute Janssen und Sonja Umstätter ein Programm aktueller Film- und Videokunstpositionen zusammengestellt und eine entsprechende Rauminstallation für verschiedene Screenings entworfen. Unter anderem wird in diesem Zusammenhang das Filmprojekt »Eine Minute ist eine Minute« von Studierenden von Wim Wenders vorgestellt, in dem die formale Vorgabe der Länge den Inhalt definiert.
Neben dieser umfangreichen Darstellung der verschiedenen Positionen im Bereich Video und Film sind drei Gruppenarbeiten zu sehen: Studierende der Klasse Marie José Burki (Kolenc/Fütterer/Schiernhorn/Schreiner) haben für PLATTFORM #3 gemeinsam an der Idee für eine Videoinstallation gearbeitet, zwei Projektteams (Trudzinski/Schütz und Ricklefs/Eggert) entwickelten ortsbezogene Rauminstallationen.
Eine weitere Gemeinschaftsproduktion ist die Bar, die Studierende des Studiengangs Design mit Prof. Ralph Sommer für den Kunstverein entworfen haben.

Weitere Beiträge von Studierenden der Klassen Andreas Slominski, Pia Stadtbäumer, Werner Büttner, Eran Schaerf, Wiebke Siem, Werner Nekes, Norbert Schwontkowski, Stéphane Calais, Wilhelm Körner und Thomas Scheibitz zeigen die komplette Bandbreite der medienübergreifenden Ansätze, die an der HFBK gelehrt und praktiziert werden.
Damit regt PLATTFORM #3 eine Diskussion über Form und gegenseitige Einflussnahme der Positionen an, die sich während der fünftägigen Präsentation dynamisch präsentieren.
Um diesen prozessualen Brennpunkt herum gruppieren sich Vorträge und Gespräche, die eine Diskussionsplattform über den Zusammenhang von Ausbildung, Lehre und Ausstellungsvermittlung im Spannungsfeld von Theorie und Praxis ermöglichen.

Holger Trepke 	»1:200«, 2006
Holger Trepke »1:200«, 2006
	Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2006
Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2006
	Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2006
Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2006
	Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2006
Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2006
	Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2006
Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2006