Nordlichter

84. Herbstausstellung niedersächsischer Künstler

Nordlichter 84. Herbstausstellung niedersächsischer Künstler
28.6.
17.8.2008
Kunstverein Hannover

Degenhard Andrulat, Katharina Arndt, Norbert Bauer/Ralf Tekaat, Rolf Bier, Annemarie Blohm, Baldur Burwitz, Lisa Busche, Claudia Christoffel, Bettina Cohnen, Franziska Cordes, Thomas Dillmann, Christian Dootz, Dennis Feser, Dieter Froelich, Christian Haake, Tatjana Hallbaum, Margrèt Ròs Hardardòttir, Petra Kaltenmorgen, Hans Karl, Delia Keller, Kalin Lindena, Lotte Lindner/Till Steinbrenner, Axel Loytved, Andrea v. Lüdinghausen, Mirko Martin, Christiane Möbus, Daniel Mueller-Friedrichsen, Sebastian Neubauer, Christiane Oppermann, Olav Raschke, Christine Schulz, Preechaya Siripanich, Özlem Sulak, Timm Ulrichs, Anna-Roberta Vattes, Ralf Ziervogel

Als einziger Übersichtsschau zur zeitgenössischen Kunst in Niedersachsen und Bremen kommt der Herbstausstellung für das kulturelle Profil des Landes eine herausragende Bedeutung zu. Vom 28. Juni bis zum 17. August werden insgesamt 36 aus über 390 Bewerbungen ausgewählte künstlerische Positionen im Kunstverein Hannover, in der NORD/LB art gallery und in der Kunsthalle Faust präsentiert. „Nordlichter“ stellt wichtige Künstler der Norddeutschen Kunstszene wie beispielsweise Timm Ulrichs, Christiane Möbus, Hans Karl und Rolf Bier neben bislang unbekannten Talenten vor. Traditionsgemäß wurden aus den einjurierten KünstlerInnen die Stipendiaten für den „Preis des Kunstvereins Hannover“ ermittelt sowie der Preisträger für den „Kunstpreis der Sparkasse Hannover“.
Degenhard Andrulat erhält den Kunstpreis der Sparkasse Hannover. Der Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo geht an Özlem Sulak und Sebastian Neubauer.

Neben international renommierten jungen Künstlern wie Ralf Ziervogel und Kalin Lindena ist im Kunstverein Hannover u. a. eine raumgreifende Installation von Timm Ulrichs zu sehen, die spielerisch die Bedingungen und Unzulänglichkeiten unserer Wahrnehmungen beleuchtet. Mit der Arbeit „Loop“ von Baldur Burwitz, einer Mischung aus Treppenlift und Achterbahn, können Sie (zumindest in ihrer Vorstellung) durch den Kunstverein fahren.
In der NORD/LB art gallery wenden die Malereien von Thomas Dillmann und die Fotografien von Petra Kaltenmorgen das Alltägliche in das Grau-in-Grau des Fremden, sich Entziehenden. Andrea von Lüdinghausen durchbricht mit fotografischen Mittel die Grenzen des Ausstellungsraumes. Rolf Bier hingegen sammelt über ein ganzes Jahr Tag für Tag alle Tiere, die er sieht, und hält sie fest in seinem Buch „Tiere in meiner Welt – meine Welt der Tiere“.
In der Kunsthalle Faust stellt Christian Haake mit seinen Installationen und Objekten Fragen nach der Maßstabsgerechtigkeit von Wirklichkeit, Wahrnehmung und Bild, während Christine Schulz´ Installation Eckpfeiler der Mobilität wie Tourismus, Verkehr und Migration thematisiert und zugleich ein multimediales Feuerwerk aus Film, Ton Dias und Licht inszeniert. Die Fotos von Mirko Martin bewegen sich auf dem schmalen Grat zwischen dem realen und dem cineastischen Hollywood, wenn er auf und am Rand aufwändiger Filmsets fotografiert. Schon diese kurze Auswahl verweist auf die spannende Heterogenität der niedersächsischen Kunstszene, die sich auch in diesem Jahr wieder in einem hochkarätigen Bewerberfeld ebenso abzeichnete, wie in dem durchweg beeindruckenden Rundgang durch die drei ‚nordlichternden’ Spielorte der diesjährigen Herbstausstellung.
Zur Ausstellung, die durch zahlreiche Begleitveranstaltungen ergänzt wird, erscheint ein Katalog.

	Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2008
Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2008
	Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2008
Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2008
	Ausstellungsansicht, 2008
Ausstellungsansicht, 2008
	Ausstellungsansicht, 2008
Ausstellungsansicht, 2008