Matthias Bitzer

Palimpsest

Matthias Bitzer Palimpsest
6.2.
28.3.2010
Kunstverein Hannover

Matthias Bitzer kombiniert Malerei, Skulptur, Wandzeichnung und Installation zu einem Erfahrungsraum von Geschichte. Die Arbeiten bewegen sich dabei im Spannungsfeld zwischen abstrakten und figurativen Darstellungsweisen, die sich überlagern und eine neue Form im Raum finden. Ausgehend von Porträts historischer Randfiguren wie der Dichterin und Künstlerin Mina Loy (1882–1966) oder der Schriftstellerin und Dada-Mitbegründerin Emmy Ball-Hennings (1885–1948) überführt er den Rückblick in eine neue visuelle Wahrnehmungsebene.

Abstrakte, geometrische Formen lösen die historischen Referenzen förmlich auf und übersetzen sie in komplexe Raumkonzepte: Wandzeichnungen und architektonische Eingriffe sind die fragmentarische Weiterführung seiner Gemälde, Skulpturen und Zeichnungen im Ausstellungsraum. Die heraus gelösten Versatzstücke verdichten sich zu einem magisch-mystischen Bilderkosmos, der Malerei als eine Form materialisierter Wahrnehmung von Zeit verstehen lässt.

Matthias Bitzer 	»Die Ratlosen«, 2010
Matthias Bitzer »Die Ratlosen«, 2010
Matthias Bitzer 	»L´Ame Sauvage«, 2010
Matthias Bitzer »L´Ame Sauvage«, 2010
	Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2010
Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2010
Matthias Bitzer 	»The Restless«, 2007
Matthias Bitzer »The Restless«, 2007
	Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2010
Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2010