Markus
Schinwald

Orient

Markus Schinwald Orient
27.8.
6.11.2011
Kunstverein Hannover

Seit Ende der 1990er Jahre ist der menschliche Körper als Projektionsfläche des individuellen Seins und als kulturelles Konstrukt Mittelpunkt der Arbeiten von Markus Schinwald (*1973 Salzburg).

Zentrales Merkmal in Schinwalds Werk sind eindrückliche Formulierungen des menschlichen Körpers, die ihn als wenig vertrauenswürdige, form- und manipulierbare Hülle zeigen. Spielerisch verbindet sein Werk, das in der Bildenden Kunst wie auch der Tanz- und Performanceszene verortet ist, unterschiedlichste Medien – von magisch-mystischen Filmen und Fotografien zu prothetischen Modeentwürfen und überarbeiteten historischen Gemälden – in bühnenartigen Räumen zu komplexen Wirkungsgefügen. Diese strahlen eine eigentümliche Ambivalenz aus: einerseits ziehen sie den Betrachter durch die verführerisch schönen Oberflächen fast hypnotisch an, andererseits bleiben sie strukturell immer unauflösbar und rätselhaft fremd.

International bekannt wurde Schinwald durch die skulpturale Überarbeitung von modischen Konsumartikeln, die, ihrer ursprünglichen Funktionalität enthoben, als tragbare Prothesen unbehagliche Körperhaltungen erzwingen. Camouflageartig fügen sich dagegen die subtilen prothesenartigen Eingriffe und maskenartigen Ergänzungen in Porträts aus der Biedermeierzeit, die dem Original stilistisch so angeglichen sind, als wären sie schon immer vorhanden gewesen. Prothesenartige Apparaturen oder manipulierte Kleidungsstücke als Dispositive der Kontrolle, Disziplinierung und Selbstkorrektur fixieren auch die Protagonisten seiner Filme in bestimmten Haltungen oder forcieren ihre Bewegungsabläufe. Die artifiziellen Erweiterungen der Körper bestimmen maßgeblich die Handlung des Films, der keinem linearen Erzählstrang folgt, sondern die Protagonisten ohne erkennbares Bezugssystem – teilweise wie fremdgesteuert – in seltsamen Handlungen zeigt. Die präzise Dramaturgie erzeugt eine atmosphärische Schwebe, in der das reguläre Kräfteverhältnis zwischen Mensch und Ding, Humanitas und Artefakt außer Kraft gesetzt scheint, und zielt auf die produktive Verunsicherung des Betrachters.
Schinwalds Arbeiten gehen weit über die visuelle Wahrnehmung hinaus und fokussieren jenen Moment, in dem die rationale Verfügbarkeit über den Körper erlischt und wir letztendlich mit der Frage nach der eigenen Konstruiertheit konfrontiert werden.

Markus Schinwald 	»Orient«, 2011
Markus Schinwald »Orient«, 2011
	Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2011
Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2011
	Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2011
Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2011
	Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2011
Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2011
	Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2011
Ausstellungsansicht Kunstverein Hannover, 2011