Die in Dresden geborene und in Leipzig lebende Künstlerin Ricarda Roggan (*1972) gehört zu den wichtigsten Fotografen einer jungen Künstlergeneration in Deutschland. Ihre fotografischen Werkserienkennzeichnet allesamt das Zusammenspiel von nüchterner Präzision und stiller Magie. Nichts ist in ihren Bildwelten dem Zufall überlassen, jede vermeintliche Beiläufigkeit ist sorgsam inszeniert.mehr

Christoph Girardet (geb. 1966) und Matthias Müller (geb. 1961) arbeiten künstlerisch eigenständig in den Bereichen Film, Video und Fotografie. Darüber hinaus entwickeln die beiden Künstler seit 1999 ein filmisches Gemeinschaftswerk, das im Kunstverein Hannover erstmals umfassend präsentiert wird.mehr

Tilo Schulz (*1972) ist Künstler, Kurator und Herausgeber. Seit Mitte der 1990er Jahre entwickelt er ein vielschichtiges Werk, das Fragen der Präsentation und Repräsentation von Kunst thematisiert. In raumgreifenden Installationen und präzise choreografierten Ausstellungen setzt er sich mit der Wahrnehmung und Vermittlung von Kunst auseinander und hinterfragt deren gesellschaftliche Funktion und Formen ihrer ideologischen Instrumentalisierung. Dabei interessiert ihn, wie durch abstrakte zeichnerische, malerische oder bildhauerische Formensprache gesellschaftliche Fragen transportiert werden können. mehr

Stufen zur Kunst ist eine Projektreihe der Stiftung Niedersachsen und des Kunstvereins Hannover. Die Reihe präsentiert in jährlich wechselndem Rhythmus raumgreifende Installationen, die speziell für das Treppenhaus im Ostflügel des Künstlerhauses entwickelt wurden.mehr

Ulla von Brandenburg hat bis heute ein komplexes und charakteristisches OEuvre entwickelt, dem sich der Kunstverein Hannover mit einer umfassenden Ausstellung widmet. In ihren Filmen, Installationen, Performances und Zeichnungen verwendet von Brandenburg Methoden und Vorgangsweisen des Theaters, um sich mit gesellschaftlichen, sozialen und historischen Fragen auseinanderzusetzen. Facetten des Bühnenhaften und Theatralischen werden zu Metaphern des menschlichen Zusammenlebens, in denen die Trennung zwischen Akteur und Zuschauer und Akteur, Realität und Illusion immer wieder aufgelöst wird.mehr