Michael E. Smith

Michael E. Smith
21.11.2015
17.1.2016
Kunstverein Hannover

Die Skulpturen des US-Amerikaners Michael E. Smith setzen sich zusammen aus Objekten, die auf der Straße oder dem Sperrmüll zu finden sind, aus Haushaltsgegenständen, Tierkadavern oder organischen Materialien. Plastikgegenstände, Schläuche, Basketbälle oder Kleidungsstücke werden nahezu alchimistisch kombiniert. Smiths Assemblagen, Skulpturen und Bilder entstehen aus einem sparsamen Fundus von Materialien, die Grundbedürfnisse nach Nahrung,Wärme und Unversehrtheit abdecken oder technischen Alltagsroutinen des Menschen dienen.
Smith umgeht gängige Präsentationsmodalitäten der Gegenwart mit sphärischen, sich in die Räume einschreibenden Installationsweisen. Objekte werden in Ecken oder anderen zunächst zufällig oder beiläufig wirkenden Orten arrangiert. Nicht ausgeschlossen ist, dass die Exponate zunächst übersehen oder nicht als solche wahrgenommen werden.
Im Kunstverein wird Smith im Vorfeld seiner Ausstellung den Raum durchleben, um das Mitgebrachte in einem Gesamt-Setting immer weiter zu reduzieren – auf das Wesentliche!

Besucherinformation online lesen

19.00 Uhr
»Körperdingpolitik – zum Werk von Michael E. Smith«

Vortrag von Dominikus Müller Chefredakteur Frieze d/e, Kunstkritiker

19.00 Uhr
»Ein Gespräch über musikalische Bezüge zum Werk von Michael E. Smith«

Nikolaus Oberhuber, DJ und Galerist (KOW (Link->http://kow-berlin.info) von Smith wird nächsten Mittwoch über die musikalischen Bezüge im Werk von Michael E. Smith sprechen und Hörbeispiele mitbringen.

Michael E. Smith 	»Dave«, 2013
Michael E. Smith »Dave«, 2013
	Micheal E. Smith Installationsansicht
Micheal E. Smith Installationsansicht
	Michael E. Smith Installationsansicht
Michael E. Smith Installationsansicht
	Michael E. Smith Installationsansicht
Michael E. Smith Installationsansicht
	Micheal E. Smith Installationsansicht
Micheal E. Smith Installationsansicht
	Michael E. Smith Installationsansicht
Michael E. Smith Installationsansicht