Der Kunstverein Hannover wurde im Jahr 2012 bereits 180 Jahre alt – das sind 180 Jahre zeitgenössische Kunst in Hannover!

Gegründet wurde der Kunstverein Hannover 1832 – heute zählt er zu den ältesten und renommiertesten der etwa 300 deutschen Kunstvereine – von einem Zusammenschluss engagierter Bürger zur »Beförderung der bildenden Künste durch Verbreitung der Teilnahme für dieselben und durch Aufmunterung und Unterstützung der Künstler«, wie es damals in der ersten Satzung hieß.

Bis heute bildet das bürgerschaftliche Engagement mit einem von den Mitgliedern gewählten ehrenamtlichen Vorstand und Beirat, aber auch das Engagement privater Förderer und ehrenamtlicher Mitarbeitenden die tragende Struktur des Vereins. Die rund 1450 Mitglieder – Tendenz steigend – verankern den Kunstverein fest in der Kulturszene Hannovers und Niedersachsens und stellen die Basis für seine Tätigkeit dar.
Seiner Aufgabe und Gründungsidee ist der Verein in den 180 Jahren treu geblieben, auch wenn diese heute als »Ausstellung, Förderung und Vermittlung zeitgenössischer Kunst« bezeichnet werden würden. Verändert haben sich allerdings Form und Umfang des Programms des Kunstvereins. Mittlerweile ist aus ihm ein international agierendes und beachtetes Ausstellungshaus geworden! Die Ausstellungen und Publikationen des Kunstvereins Hannover bilden einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der internationalen zeitgenössischen Kunst. Die jährlich vier bis sechs Einzel- und Gruppenausstellungen einer jungen Künstlergeneration werden größtenteils für die Räume des Kunstvereins neu entwickelt. Aktuelle internationale Entwicklungen werden in monografischen Präsentationen oder thematischen Zusammenhängen präsentiert. Auch der regionalen Kunstszene ist der Kunstverein Hannover seit seinen Anfängen verpflichtet. So lenkt die traditionell alle zwei Jahre stattfindende »Herbstausstellung« den Blick auf die Kunstszene Niedersachsens und Bremens.

Geprägt haben die Ausstellungen des Kunstvereins Hannovers stets auch seine Räume im Künstlerhaus Hannover in der Stadtmitte, wo er bereits seit 1856 ansässig ist. Sie wurden beim Bau des Künstlerhauses 1856 so für den Verein konzipiert und finden bei Besuchern und Künstlern aus der ganzen Welt immer wieder Bewunderung. Der Erhalt der Ausstellungsräume mit den zwei charakteristischen Oberlichtsälen ist einzigartig in Deutschland.

Die Tätigkeiten und Angebote rund um die Ausstellungen des Kunstvereins sind in den 180 Jahren wesentlich gewachsen. Seit Anfang der 1980er Jahre ist im Bereich der Künstlerförderung ein Stipendienprogramm hinzugekommen: Seit 25 Jahren engagiert sich der Kunstverein Hannover mit dem »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« auch in der Förderung der zeitgenössischen niedersächsischen Kunst. Der alle zwei Jahre verliehene Preis umfasst ein zweijähriges und zwei einjährige Atelierstipendien im Atelierhaus des Vereins, der »Villa Minimo«, die mit einer Ausstellung im Kunstverein und einer Publikation abschließen.

Der Bereich der Vermittlung wurde insbesondere in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut. Das Programm richtet sich ebenso an Gelegenheitsbesucher wie an Fachpublikum. Verschiedene Angebote begleiten die Ausstellungen und haben die Beförderung eines Verständnisses zeitgenössischer, künstlerischer Fragestellungen und Themen in einer breiten Öffentlichkeit zum Ziel.
Neben den regelmäßigen Führungen, der Kunstmittagspause »Augenschmaus« oder dem Angebot der »Talking Labels«, bei dem Mitarbeiter des Kunstvereins als »sprechende Titelschilder« den Besuchern für Fragen zu oder Gespräche über die einzelnen Arbeiten in der Ausstellung zur Verfügung stehen, bieten thematisch abgestimmte Vorträge, Filmprogramme oder Diskussionen eine Hinführung zur aktiven Auseinandersetzung mit der Kunst.
Mit »Kunst im Kontext« bietet der Kunstverein darüber hinaus ein breit gefächertes Programm speziell für die künstlerische Sensibilisierung von Schülern und Schulklassen an. Offene Angebote an Wochenenden und in den Ferien im Rahmen des Jugendprogramms »Youth-uP« ermöglichen eine nachhaltige Bindung des jungen Kulturpublikums über die Schulprojekte hinaus. Und jüngste Einsteiger ab 5 Jahren können gemeinsam mit einer Künstlerin im Rahmen der »Kunsttauchkurse« die Welt der Kunst erleben.
Der Kunstverein Hannover bietet für alle Ansprüche passende Angebote, um die Kunst mit Freude zu entdecken und zu verstehen.

	Künstlerhaus Hannover
Künstlerhaus Hannover
	Stephan Huber,
Installation »Das Große Leuchten«, 2006
Stephan Huber,
Installation »Das Große Leuchten«, 2006
	Künstlerhaus Hannover
Künstlerhaus Hannover