Begleitend zur aktuellen Ausstellung im Kunstverein Hannover werden regelmäßig Künstlergespräche, thematisch passende Vorträge von Protagonisten der Kunstwelt wie Galeristen, Sammlern, Kritikern oder Theoretikern sowie Performances, Filmvorführungen oder Workshops angeboten.
An diesen Terminen bieten wir Ihnen die Möglichkeit, tiefer in ein Werk oder eine Thematik einzutauchen und somit die Protagonisten oder Spezialisten persönlich zu hören oder zu befragen.

Warum Performance ausstellen?

Vortrag von Axel Wieder (Direktor Index — The Swedish Contemporary Art Foundation)

Im Rahmen der aktuellen Gruppenausstellung »Körper und Bühnen« im Kunstverein Hannover wird Axel Wieder (Direktor Index — The Swedish Contemporary Art Foundation) am Donnerstag verschiedene Fagestellungen, die sich aus der Präsentation von Performance und Tanz im Ausstellungsraum ergeben, beleuchten. Neben einem geschichtlichen Abriss von Performance im Kunstzusammenhang, wird es um die aktuelle Entwicklung des Begehrens der Ereignishaftigkeit von Kunstpräsentationen in Ausstellungshäusern und Museen gehen.

Museen werden zu Tanzhäusern: erneut erfährt der Körper, gerade im digitalen Zeitalter, eine breite Aufmerksamkeit. Auch im Bereich der bildenden Kunst »als Kampfmittel, Provokation, Leinwand, Spielfeld der Kunst« (Monopol, März 2016). Jüngste institutionell-museale Ausstellungen von Choreografen wie William Forsythe (MMK, Frankfurt am Main, 2015/16), Pina Bausch (Bundeskunsthalle, Bonn, 2016) oder Anne Teresa De Keersmaeker (Wiels, Brüssel, 2015) belegen zudem, dass es ein großes Interesse an dem »Live-Erlebnis« des darstellenden Körpers im Ausstellungsraum gibt.

Wie hat die Live-Interaktion im Ausstellungsraum unsere Auffassung von Ausstellungen und Objekten verändert? Wie kommt es zu diesem erneuten »Hype« des Performativen? Was ist aus dem kritischen Versprechen von Interaktion geworden? Welche Vorraussetzungen erfüllen Ausstellungshäuser oder welche Vorteile haben Institutionen durch das Zeigen von zeitlich begrenzten Kunstwerken?

Zu den regelmäßigen Arbeitsschwerpunkten von Axel Wieder zählen die Geschichte und Theorie des Ausstellens, der soziale Raum und Fragen der politischen Repräsentation. U. a. kuratierte er die interdisziplinäre Ausstellung »Version Control«, 2013 am Arnolfini in Bristol, die sich mit dem Begriff der Performance und der Aneignung und Wiederverwendung sowie -aufnahme existierender Werke beschäftigte.

Performance

Adam Linder »Some Cleaning«

Tänzer: Enrico Ticconi
Choreograf: Adam Linder

Dauer ca. 2 Stunden, Zugang jederzeit möglich.

Performance

Adam Linder »Some Cleaning«

Tänzer: Enrico Ticconi
Choreograf: Adam Linder

Dauer ca. 2 Stunden, Zugang jederzeit möglich.

Performance

Adam Linder »Some Cleaning«

Tänzer: Enrico Ticconi
Choreograf: Adam Linder

Dauer ca. 2 Stunden, Zugang jederzeit möglich.

Performance

Adam Linder »Some Cleaning«

Tänzer: Enrico Ticconi
Choreograf: Adam Linder

Dauer ca. 2 Stunden, Zugang jederzeit möglich.

Performance

Adam Linder »Some Cleaning«

Tänzer: Enrico Ticconi
Choreograf: Adam Linder

Dauer ca. 2 Stunden, Zugang jederzeit möglich.

Vortrag

Körper – Bühnen – Bewegung. Yvonne Georgi in Hannover

Ein Vortrag von Dr. Brigitta Ritter (Musikwissenschaftlerin)

Performance

Adam Linder »Some Cleaning«

Tänzer: Enrico Ticconi
Choreograf: Adam Linder

Dauer ca. 2 Stunden, Zugang jederzeit möglich.

Künstlergespräch

mit Adam Linder

im Anschluss an seine Performance »Some Cleaning«

Künstlergespräch

mit Vaginal Davis

Augenschmaus im Kunstverein

Kurzführung (ca. 30 Minuten)

Zu dieser Ausstellung ohne Imbiss

Performance

Adam Linder »Some Cleaning«

Tänzer: Enrico Ticconi
Choreograf: Adam Linder

Dauer ca. 2 Stunden, Zugang jederzeit möglich.

Performance

Alexandra Bachzetsis »Gold«

Tänzerin: Lenio Kaklea
Choreografin: Alexandra Bachzetsis

Performance

Adam Linder »Some Cleaning«

Tänzer: Enrico Ticconi
Choreograf: Adam Linder

Dauer ca. 2 Stunden, Zugang jederzeit möglich.

	Symposium: Potentiale und Herausforderungen des (digitalen) Archivierens
Symposium: Potentiale und Herausforderungen des (digitalen) Archivierens
	Gespräch mit Dr. Gunter Dunkel und Gerald Nestler
Gespräch mit Dr. Gunter Dunkel und Gerald Nestler