»Digital Conditions«

»Digital Conditions«
14.3.
25.5.2015
Kunstverein Hannover

Lee Friedlander, Mishka Henner, Camille Henrot, Yngve Holen, Pierre Huyghe, Lorna Mills, Katja Novitskova, Julien Prévieux, Jon Rafman, Thomas Ruff, Avery Singer, Hito Steyerl, Michael Wolf

Parallel zur CeBIT und zur HANNOVER MESSE 2015 fokussiert die Gruppenausstellung »Digital Conditions« das Zusammenspiel von digitaler Technologie und Kunst. Der Kunstverein Hannover zeigt Werke, in denen das Digitale als strukturelles Merkmal der heutigen gesellschaftlichen Realität thematisiert wird oder als technisches Produktionsmittel Verwendung findet. Auf welche Weise eignen sich Künstler digitale Technologien an – welchen Einfluss hat der Einsatz von beispielsweise 3D- Scan-, Grafik- und Animationsprogammen, von Web-Diensten wie Goo-gle Maps und Google Earth oder die massenhafte Verbreitung von Bildern durch das Netz auf die Medien Fotografie, Film, Malerei und Skulptur? Wie wird die ambivalente Bedeutung digitaler Technologien künstlerisch reflektiert? Mit 13 Künstlern aus unterschiedlichen Generationen versammelt die Ausstellung exemplarische Positionen, die sich mit Phänomenen der digitalen Gegenwart befassen. Aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten die gezeigten Arbeiten die Bild- und Geisteswelten des digitalen Kosmos.

Die Gruppenausstellung »Digital Conditions« unternimmt eine Sichtung des allgegenwärtigen und doch noch immer an seinen Anfängen stehenden Phänomens des digitalen Zeitalters. Wie stehen sich analog und digital, physisch und virtuell einander gegenüber? Wo liegt die Grenze zwischen Subjekt und Objekt, und wie eindeutig lassen sich derartige Grenzen noch definieren? Mit den versammelten Arbeiten der ausgewählten Künstler sowie einem interdisziplinären Symposium zum Digital Turn am 18. April 2015 will der Kunstverein Hannover den aktuellen Diskurs befördern und erweitern.

Die Ausstellung wird ergänzt durch ein umfangreiches Rahmenprogramm, wie einen Vortrag des Kunstkritikers Jörg Heiser (frieze de/FAZ) zum Thema Digitalisierung und künstlerisches Arbeiten, ein Künstlergespräch mit Katja Novitskova sowie zahlreichen Führungsformaten und Workshops. In Kooperation mit der Deutschen Messe AG und dem Schauspiel Hannover bietet der Kunstverein Hannover vergünstigte Eintrittsmodalitäten an, eine ausstellungsbegleitende Filmreihe im Koki – Kino im Künstlerhaus und Konzerte des Studios Incontri der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover runden das Angebot ab.

Die Ausstellung wird gefördert durch das Land Niedersachsen sowie die NORD/LB Kulturstiftung.
Medienpartner: "c´t Digitale Fotografie":http://www.heise.de/ct/, "make:":http://www.heise.de/make/
Kooperationspartner: "Deutschen Messe AG":http://www.messe.de/, "Schauspiel Hannover":http://www.staatstheater-hannover.de/schauspiel/, "Koki – Kino im Künstlerhaus":http://www.presse-hannover.de/koki/, "Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover":http://www.hmtm-hannover.de/de/start/ und "Foliatec":http://www.foliatec.com/company/

Eröffnung: Freitag, 13. März 2015 um 20 Uhr

"Besucherinformation lesen":media/besucherinfo_digital_conditions_.pdf

KOOPERATION MIT DEM SCHAUSPIEL HANNOVER
Unsere Ausstellungsbesucher erhalten an der Theaterkasse des Schauspiel Hannovers mit ihrem Ticket 20 Prozent Ermäßigung auf den Eintrittspreis beim Erwerb einer Karte für Das Anadigiding (gilt nur für Teil 1).
"Weitere Informationen":http://www.staatstheater-hannover.de/schauspiel/index.php?m=1&f=06_news&ID_News=588

KOOPERATION MIT DEM Koki – Kino im Künstlerhaus
Das Koki – Kindo im Künstlerhaus zeigt eine ausstellungsbegleitende Filmreihe!

Interdisziplinäres Symposium »Wie werden wir durch den digitalen Wandel verändert?«

Anlässlich der aktuellen Gruppenausstellung »Digital Conditions«, die das Zusammenspiel von digitaler Technologie und Kunst fokussiert, veranstalte der Kunstverein Hannover am 18. April 2015 ein interdisziplinäres Symposium. Mit der Fragestellung »Wie werden wir durch den digitalen Wandel verändert?« ludt Direktorin Kathleen Rahn fünf Referenten aus Wirtschaft, Kultur- und Politikwissenschaft, Journalismus und Musikwissenschaft ein, die Auswirkungen des sogenannten Digital Turns aus verschiedenen Blickrichtungen darstellten. Das Symposium sollte das Publikum zum gemeinsamen Fragen ermutigen und den allgegenwärtigen und gleichsam jungen Diskurs vorantreiben.

"Das Programm lesen":media/pm_symposium2015_programm.pdf
"
Symposium auf youtube ansehen":https://www.youtube.com/playlist?list=PLKOgW9wfMxEQdUbXw6dfdNWsuHT4uZlE6

 Michael Wolf »Paris Street View # 009«, 2009
Michael Wolf »Paris Street View # 009«, 2009
Installationsansicht »Digital Conditions«
Installationsansicht »Digital Conditions«
Pierre Huyghe  »Two Minutes Out of Time«, 2000
Pierre Huyghe »Two Minutes Out of Time«, 2000
Installationsansicht »Digital Conditions«
Installationsansicht »Digital Conditions«
Julien Prévieux »What Shall We Do Next? (Séquence #1)«, 2007-2011
Julien Prévieux »What Shall We Do Next? (Séquence #1)«, 2007-2011
Lee Friedlander »Ohne Titel« 1985/1986, 2002
Lee Friedlander »Ohne Titel« 1985/1986, 2002
Mishka Henner »Tascosa Feed Yard, Bushland, Texas«, 2013
Mishka Henner »Tascosa Feed Yard, Bushland, Texas«, 2013